Darmstadt 3D

Darmstadt 3D

Durchlässigkeitsmodell für das Stadtgebiet Darmstadt (10-fach überhöht) ausschließlich mit kf-Klassen ≥ 5. In rot ist ein Abschnitt markiert, der in der Interpolation in ArcGIS erzeugt wurde, aber aus den Eingangsdaten nicht ersichtlich ist. Der grüne Bereich markiert das Areal der Lichtwiese.
Durchlässigkeitsmodell für das Stadtgebiet Darmstadt (10-fach überhöht) ausschließlich mit kf-Klassen ≥ 5. In rot ist ein Abschnitt markiert, der in der Interpolation in ArcGIS erzeugt wurde, aber aus den Eingangsdaten nicht ersichtlich ist. Der grüne Bereich markiert das Areal der Lichtwiese.

Bearbeiter:

  • Christina Habenberger
  • Jacob Wächter

Stand: in Bearbeitung

Ziel des Projektes Darmstadt-3D ist die Erstellung eines hochaufgelösten 3D-Modells für den Darmstädter Untergrund. Das fertige Modell soll Geologie, Hydrogeologie und unterirdische Infrastruktur in sich vereinen. Das Modell soll helfen i) Fragen zur subrezenten Entwicklung im Oberrheingraben (ORG) zu klären und ii) geologische Inhalte zu einem Teil der Entscheidungsfindung in der Stadtplanung machen.

Die geologische Entwicklung hat ihren Ursprung in den alpinen Orogenese und damit verbundenen tektonischen Spannungen, die zur Entwicklung des ORG führten. Die östliche Hauptrandverwerfung des ORG teilt Darmstadt in zwei Abschnitte. Dies sind im oberflächennahen Bereich im Westen quartäre Sedimente und im Osten die kristallinen Gesteine des Odenwaldes sowie das Rotliegend des Sprendlinger Horstes.

  • Durchlässigkeitsmodell für das Stadtgebiet Darmstadt (10-fach überhöht) ausschließlich mit kf-Klassen ≤ 3.
  • Durchlässigkeitsmodell für das südwestliche Stadtgebiet Darmstadts (10-fach überhöht) kombiniert mit der Grundwasseroberfläche für Oktober 2000-2015 nach Mewes (2017). Die Hauptrandverwerfung ist in Gelb und die Gräfenhäuser Bruchzone nach Greifenhagen(2000) ist Blau dargestellt. Das östliche Stadtgebiet ist Grau.