Labore

Labore

Permeametrie & Porosimetrie

Gasdruck-Säulen- und Minipermeameter

Die Messung der Permeabilität erfolgt mit einem Luft-Minipermeameter. Dazu wird eine Injektionsdüse, auf die ein mit einem Neoprenring besetzter Adapter aufgeschraubt wird, mit gleich bleibendem Anpressdruck im rechten Winkel auf die Probenoberfläche gepresst. Das Neopren wird verwendet um Luftleckagen zwischen dem Adapter und der Gesteinsoberfläche zu reduzieren. Durch die Ringöffnung mit einem Durchmesser von 4 mm wird Druckluft in die Gesteinsprobe eingebracht, was zu einem spezifischen Durchfluss führt.

weiter

MARS 6 der Firma CEM GmbH
MARS 6 der Firma CEM GmbH

Säurelabor

Im Säurelabor werden u.a. Gesteinsproben mittels ätzenden Chemikalien gelöst, um bestimmte Bestandteile einer Probe voneinander zu trennen. So werden zum Beispiel im Rahmen der Palynologie Gesteinsproben durch das Zuführen von Flusssäure aufgelöst, um die organischen Bestandteile, speziell Sporen und Pollen, von den silikatischen Bestandteilen zu lösen. Anschließend können die Proben durch andere Säuren und Oxidationsprozesse so präpariert werden, dass am Ende eine wässrige Lösung entsteht, welche frei von mineralischen Bestandteilen und überflüssiger Organik ist.

weiter

Schwermineral-Separation in SPT
Schwermineral-Separation in SPT

Schwermineralseparation

Schwerminerale sind Minerale hoher Dichte (> 2,9 g/cm³). Häufig vorkommende Schwerminerale sind u.a. Zirkon, Rutil, Granat und Epidot. Diese werden an Strandbereichen des Meeres, aber auch z.B. an Flußläufen abgelagert.

In unserem Labor verwenden wir Na-polytungstate (SPT) mit einer Dichte von 2.85 g/cm³ zur Abtrennung von Schwermineralen. In der Regel werden dazu Scheidetrichter benutzt, Zentrifugieren ist jedoch auch möglich. Mit der Zeit lagern sich die schwereren Elemente am Grund ab, während die leichteren Fraktionen aufgrund des Dichteunterschiedes an der Oberfläche bleiben. Die so gewonnen Schwerminerale werden als Streupräparate in MeltmountTM 1.622 für die optische Analyse eingebettet.

weiter

Olympus BX50 Polarisationsmikroskop mit PELCON point counter
Olympus BX50 Polarisationsmikroskop mit PELCON point counter

Mikroskopie, Mikrophotographie & point counting

Unser Mikroskopie-Arbeitsplatz ist mit ausgestattet mit einem Olympus BX50 Polarisationsmikroskop (Objektive: 10, 40, 60 und 60/Ölimmersion), einer Olympus SC50-Kamera und einem zugehöriger Aufnahme- und Bearbeitungsprogramm; PELCON stepping stage mit point counter und zugehöriger Software und einem Olympus SZH Stereomikroskop (7.5-64x Vergrößerung) mit Canon-Kamera und einem Bearbeitungsprogramm. Der Einsatz eines Mikroskops ist oft unverzichtbar und wird in dem Fachbereich Sedimentologie häufig in den Bereichen Schwermineralseparation, Palynologie und Mikropaläontologie eingesetzt sowie für Dünnschliffanalysen und der Polarisationsmikroskopie genutzt.

weiter