Wir über uns

Das ehemalige Fachgebiet „Geo-Ressourcen & Geo-Risiken“

Übersicht unserer Projektgebiete - Bitte klicken
Übersicht unserer Projektgebiete – Bitte klicken

Das ehemalige Fachgebiet „Geo-Ressourcen & Geo-Risiken“ bestand am Institut für Angewandte Geowissenschaften in den Jahren 2001 – 2014 und wurde in dieser Zeit von Prof. Dr. Andreas Hoppe geleitet.

Forschung und Projekte

Mitarbeiter

Die Entwicklung unserer Gesellschaften ist in zunehmendem Maße von der Nutzung ihrer Geo-Ressourcen (z.B. Mineralische- und Energierohstoffe, Grundwasser, Böden) und der Bedrohung durch Naturgefahren (wie Erdbeben, Vulkanausbrüchen oder Massenverlagerungen) abhängig. Die Geowissenschaften erforschen Ursachen und Folgen solcher Gefahren. Sie entwickeln außerdem Methoden zu ihrer Vorhersage oder – in den Fällen, in denen dies nicht möglich ist – zur Schadensvermeidung oder -minderung. Bei den Ressourcen suchen sie Wege zu einer Nutzung im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung.

Mit zunehmender Bevölkerungsdichte kommt es dabei immer häufiger zu Konflikten in der Landnutzung (z.B. Abbau von Massenrohstoffen wie Sand und Kies gegenüber Interessen des Naturschutzes). Auch bei der Nutzung des oberflächennahen Untergrundes können Interessen kollidieren (z.B. Förderung von Grundwasser, Abbau von Rohstoffen, Speicherung von CO2 oder Endlagerung von anderen Schadstoffen, Gewinnung geothermischer Energie).

Das Fachgebiet „Geo-Ressourcen und Geo-Risiken“ will daher die teils sehr komplexen Daten und Ergebnisse aus den Geowissenschaften aufbereiten und bewerten, um ihre Konsequenzen für die Wirtschaft und die Umwelt sichtbar zu machen.

Dazu gehören u.a. der Einsatz und die Weiterentwicklung von Methoden, wobei die Möglichkeiten der elektronischen Datenverarbeitung genutzt werden. Dies sind Geo-Informationssysteme (GIS), Software zur Modellierung von Räumen (3D) und von Raum-Zeit-Entwicklungen (4D) sowie multikriterielle Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen (Decision Support Systems). Daraus ableitbare Ergebnisse werden dann u.a. in Thematische Karten umgesetzt, die einen Dialog mit anderen Fachdiziplinen oder Entscheidungsträgern erlauben.